Deutliche Steigerung bei der GLP 2 2018


Am 9. Juni 2018 drehte sich auf der Nordschleife wieder alles um Genauigkeit. Genauigkeit im Bereich von Hundertstelsekunden, wohlgemerkt. Der Veranstalter RCN e.V. hatte zur zweiten GLP in der Saison 2018 unter dem Titel „Rhein-Sieg“ aufgerufen. Genannt waren insgesamt 140 Teams, also gute 20 weniger als noch beim ersten Lauf. Darunter befanden sich 52 in der Rookie-Klasse, in der auch der Volvo C30 zum zweiten Mal startete.

 

Tückisches Eifel-Wetter

Vor der Startaufstellung war es längere Zeit unklar, ob die GLP gestartet wird. Trotz guter Großwetterlage hatte sich ein dickes Nebelband auf die Eifel-Achterbahn gelegt, und auf der Döttinger Höhe sank die Sichtweite auf nahe Null. Doch die Sorgen zerstreuten sich kurz vor 8 Uhr, als sich der Nebel dann doch auflöste.

 

Erfahrung aus dem ersten Lauf macht sich bemerkbar

Die deutlich gestiegene Streckenkenntnis, aber auch die im Vergleich zur GLP 1 geringere Aufregung wirkten sich deutlich auf unsere Performance aus. Charleen konnte den C30 bei schnell abtrocknender Strecke und sich schnell verbessernden Sichtbedingungen mit ruhiger Hand durch den ersten Wertungsblock führen. Als Resultat standen am Ende der ersten Hälfte gerade 37,4 Strafpunkte, also eine Abweichung in drei Bestätigungsrunden von gerade 3,74 Sekunden. Eine tolle Belohnung stellte die zweite Bestätigungsrunde im zweiten Block dar, in der eine nahezu perfekte Runde mit einer Abweichung lediglich im Bereich der Messtoleranz von einer Hundertstelsekunde zu Buche stand.

 

Kleine Unaufmerksamkeiten, große (Zeit-)Folgen

Bei der GLP kann jede noch so kleine Unaufmerksamkeit aufgrund der strengen Strafpunktregeln große Folgen haben. Ein Verbremser, ein Fehler beim Zeiten stoppen, ein überenthusiastischer Teilnehmer, der um jeden Preis seine Abweichung minimieren möchte – zack, schon stehen wieder Strafpunkte auf dem Zettel.Der zweite Wertungsblock war aus Rookie-Sicht mit insgesamt 38,6 Zehntelsekunden aber ebenso ein Erfolg.

Im Gesamtergebnis haben wir Platz 13 in der Rookie-Wertung mit 76 Strafpunkten erreicht. Das entspricht einer Abweichung von 7,6 Sekunden über insgesamt sechs Bestätigungsrunden. Für ein Team, das aufgrund der großen Distanz zur Nordschleife nicht die Möglichkeit hat, häufig unter Realbedingungen zu trainieren, kann sich das aus unserer Sicht sehen lassen!